Das Prüfverfahren zur BITV


Sie sind hier: BITV-Test > Liste der Erfolgskriterien > Prüfkriterium 2.5.4a (47 von 60)


zum WCAG-Test wechseln


Blättern: zum ersten Prüfschritt zum vorhergehenden Prüfschritt zum nächsten Prüfschritt zum letzten Prüfschritt

Prüfschritt 2.5.4a
Alternativen für Bewegungsaktivierung

Technische Angaben

Version Aktuell
BITV-Bedingung 2.5.4 Bewegungsaktivierung
Bewertungsalternativen ja / eher erfüllt / teilweise erfüllt / eher nicht erfüllt / nein / nicht anwendbar
Gewichtung geringes Gewicht (1 Punkt)
Bezieht sich auf einzelne Webseite
Prüfschritt erfüllt Funktionen, die über Gerätebewegung oder Benutzerbewegung ausgelöst werden können, lassen sich alternativ auch über Bedienelemente auslösen. Die Aktivierung durch Bewegung kann abgeschaltet werden, außer wenn die Bewegung Teil einer Hilfsmitteleingabe oder für die Funktion unerlässlich ist.

Was wird geprüft?

Wenn Webinhalte auf die Bewegung eines mobilen Gerätes reagieren oder wenn Bewegungen des Benutzers von Gerätesensoren oder der Kamera erfasst werden, um Funktionen auszulösen, sollten hierfür alternative Eingabemöglichkeiten vorhanden sein, und die Bewegungseingabe soll vom Nutzer abgeschaltet werden können.

Der Prüfschritt gilt nicht für Bewegungseingaben, die für die Funktion wesentlich sind, z.B. wenn ein Bewegungssensor die Schritte einer Person aufzeichnet, oder wenn die Bewegung Teil einer zugänglichkeits-unterstützten Hilfsmitteleingabe ist.

Abschaltbarkeit der Bewegungseingabe: Gegebenenfalls können Webinhalte diese Anforderung erfüllen, indem sie Betriebssystemeinstellungen unterstützen, die es dem Benutzer ermöglichen, die Bewegungserkennung auf Systemebene zu deaktivieren.

Warum wird das geprüft?

Menschen mit motorischen Einschränkungen können Bewegungseingaben oft nicht, oder nicht gezielt, ausführen. In manchen Fällen sind Geräte fest montiert, zum Beispiel an einem Rollstuhl, was Bewegungseingaben unmöglich macht. Deshalb ist es wichtig, dass es auch andere Möglichkeiten der Eingabe über Bedienelemente des Webinhaltes gibt.

Bei anderen motorischen Einschränkungen kann es durch unwillkürliche Bewegungen zu ungewollten Eingaben kommen. Deshalb ist es wichtig, dass sich von Webinhalten bereitgestelte motorische Eingaben deaktivieren lassen.

Wie wird geprüft?

1. Anwendbarkeit des Prüfschritts

Der Prüfschritt ist anwendbar, wenn Webinhalte bestimmte Bewegungseingaben definieren, etwa die Bewegung durch eine 360-Grad-Rundumansicht durch ein Rotieren des Geräts, oder das Blättern durch eine Folge von Präsentationsfolien durch ruckartige Seitwärtsbewegungen.

2. Prüfung

  1. Über Bewegungen, Quellcode-Prüfung oder geeignete Hilfsfunktionen, die in Scripten das Vorhandensein von Motion-Eventhandlern aufzeigen, prüfen, ob der Webinhalt in irgend einer Weise auf Bewegungseingaben reagiert.
  2. Für alle Funktionen, die über Bewegungseingabe ausgelöst werden, prüfen, ob alternative Eingabemöglichkeiten über Bedienelemente bestehen.
  3. Prüfen, ob sich vorhandene Bewegungseingaben abschalten lassen.

3. Bewertung

Prüfschritt erfüllt:

  • Von Webinhalten definierte Bewegungseingaben haben eine alternative Eingabemöglichkeit über zugängliche Bedienelemente oder lassen sich vom Nutzer wirkungsvoll deaktivieren (ggf. über Einstellungen des Betriebssystems).

Quellen

Understanding Success Criterion 2.5.4: Motion Actuation (zur Zeit nur auf Englisch verfügbar)

Blättern: zum ersten Prüfschritt zum vorhergehenden Prüfschritt zum nächsten Prüfschritt zum letzten Prüfschritt