Das Prüfverfahren zur BITV


Sie sind hier: BITV-Test > Liste der Erfolgskriterien > Prüfkriterium 2.5.1a (57 von 60)


zum WCAG-Test wechseln


Blättern: zum ersten Prüfschritt zum vorhergehenden Prüfschritt zum nächsten Prüfschritt zum letzten Prüfschritt

Prüfschritt 2.5.1a
Alternativen für komplexe Zeiger-Gesten

Technische Angaben

Version Aktuell
BITV-Bedingung 2.5.1 Zeigergesten
Bewertungsalternativen ja / eher erfüllt / teilweise erfüllt / eher nicht erfüllt / nein / nicht anwendbar
Gewichtung geringes Gewicht (1 Punkt)
Bezieht sich auf einzelne Webseite
Prüfschritt erfüllt

Alle Funktionen, die Mehrpunkt- oder pfad-basierte Gesten für die Bedienung verwenden, können mit einem einfachen Zeigereingabe ohne pfadbasierte Geste bedient werden, es sei denn, eine Mehrpunkt- oder pfadbasierte Geste ist unerlässlich.

Was wird geprüft?

Wenn Webinhalte Funktionen implementieren, die über pfadbasierte Zeiger-Gesten (etwa Streich- oder Zieh-Gesten) oder über Mehrpunktgesten bedient werden können, gibt es Alternativen für die Aktivierung mittels einer einfachen Zeigereingabe.

'Zeiger' schließt dabei indirekte Eingaben mittels Mauszeiger ebenso wie direkte Eingaben ein, etwa mit dem Finger auf dem Touchscreen oder mit dem Stift auf einem Grafiktablett.

Ausgenommen sind Fälle, in denen die pfadbasierte oder Mehrpunkt-Eingabe essenziell wichtig ist - etwa bei der Handschrifterkennung. Drag-and-Drop-Aktionen gelten nicht als pfadbasierte Geste im Sinne dieser Anforderung.

Diese Anforderung gilt nur für Zeiger-Gesten, die von Webinhalten interpretiert und verarbeitet werden - sie betreffen also nicht Gesten für die Bedienung von Nutzeragenten oder Hilfsmitteln, etwa Gesten zur Navigation zwischen Seiten im Browser oder zur Nutzung systemseitiger Screenreader.

Beispiele für pfadbasierte Gesten:

  • Streichgeste, etwa zum Bewegen etwa von Slider-Bereichen
  • Ziehen eines Sliders/Range
  • Zeichnen eines Pfads, z.B. ein 'Z' zum Widerrufen

Beispiele für Mehrpunkt Gesten:

  • Zwei-Finger-Spreizgeste zum Zoomen (sofern dies vom Webinhalt und nicht vom Browser implementiert ist)
  • "Split tap" (ein Finger hält und der andere tippt)
  • Streichen mit mehreren Fingern

Hinweis: Drag-and-Drop-Eingaben gelten nicht als pfadbasiert im Sinne dieses Prüfschritts, da hier nur Beginn und Endpunkt feststehen und der Pfad dazwischen beliebig ist.

Warum wird das geprüft?

Für Menschen mit Bewegungseinschränkungen ist es oft schwierig und teilweise unmöglich, komplexe Zeiger-Gesten erfolgreich auszuführen. Deshalb sollen solche Gesten, wenn Sie von Web-Inhalten implementiert werden, nicht der einzige Weg sein, eine Funktion auszuführen. Beispiele für komplexe Gesten sind Streichgesten vom Rand her, um Menüs einzublenden, Wischgesten zum Bewegen von Karussell-Inhalten, Zieh-Gesten zum Verstellen von Schiebereglern, oder Mehrpunktgesten wie die Spreizgeste zum Vergrößern eines Kartenausschnitts.

Wie wird geprüft?

1. Anwendbarkeit des Prüfschritts

Der Prüfschritt ist anwendbar, wenn Web-Inhalte Eventhandler implementieren, die auf komplexe Gesten (etwa Streichgesten, Mehrpunkt-Gesten) ansprechen.

2. Prüfung

  1. Seite auf einem Smartphone aufrufen.
  2. Sichtprüfung und Ausprobieren, ob Webinhalte komplexe Gesten implementieren (z.B. auf Karussels, Slidern). lassen sich Slider durch Streichgesten bewegen? Werden durch Streichgesten vom Rand her Menüs oder andere Webinhalte eingeblendet? Reagieren bestimmte Elemente (etwa Karten) auf die Zwei-Finger-Spreizgeste zum Ändern des Zoomfaktors?
  3. Prüfen, ob die über komplexe Zeigergesten auslösbare Funktion auch über einfache Zeiger-Gesten wie Tippen, Doppeltippen oder Tippen-und-Halten ausgelöst werden kann, etwa durch Aktivierung von alternativen statischen Elementen (z.B. Tasten, die Slider bewegen, Werte erhöhen oder verringern, oder Menüs einblenden).

3. Anmerkungen

  • Webinhalte können ggf. Alternativen zur Aktivierung über einfache Zeiger-Gesten nur in bestimmten Systemumgebungen und Benutzeragenten anbieten, nicht aber in anderen. So kann beispielsweise ein Test auf einem mobilen Gerät erforderlich sein, um festzustellen, ob die in einem Desktop-Browser angebotenen Alternativen zur Aktivierung über einfache Zeiger-Gesten auch in mobilen Browsern verfügbar sind.
  • Ausgenommen sind Funktionen, die von Natur aus und notwendigerweise auf komplexen Pfaden oder Mehrpunktgesten basieren. So wird beispielsweise die Eingabe der eigenen Signatur von Natur aus pfadbasiert sein.

4. Bewertung

Prüfschritt erfüllt:

  • Für alle in Web-Inhalten implementierten komplexen Gesten gibt es alternative Eingabemöglichkeiten über einfache Zeiger-Gesten in den Umgebungen, die in die Prüfung gemäß Accessibility Baseline einbezogen sind.

Quellen

Understanding Success Criterion 2.5.1: Pointer Gestures (zur Zeit nur auf Englisch verfügbar)

Blättern: zum ersten Prüfschritt zum vorhergehenden Prüfschritt zum nächsten Prüfschritt zum letzten Prüfschritt