Das Prüfverfahren zur BITV


Sie sind hier: BITV-Test > Liste der Erfolgskriterien > Prüfkriterium 2.2.1a (19 von 49)


zum WCAG-Test wechseln


Blättern: zum ersten Prüfschritt zum vorhergehenden Prüfschritt zum nächsten Prüfschritt zum letzten Prüfschritt

Prüfschritt 2.2.1a
Zeitbegrenzungen anpassbar

Technische Angaben

Version bis 10.07.2017 | Aktuell
BITV-Bedingung 2.2.1 Zeitbezogene Anforderungen
WCAG-Erfolgskriterium 2.2.1 Zeiteinteilung anpassbar
Bewertungsalternativen ja / eher erfüllt / teilweise erfüllt / eher nicht erfüllt / nein
Gewichtung mittleres Gewicht (2 Punkte)
Bezieht sich auf einzelne Webseite
Prüfschritt erfüllt Zeitbegrenzungen sind nicht vorhanden, abschaltbar oder verlängerbar.

Was wird geprüft?

Seiteninhalte werden ohne Zeitbegrenzung angezeigt, die Zeitbegrenzung ist abschaltbar, oder sie kann verlängert werden. Dies betrifft etwa:

  • zeitbegrenzte Dialoge, welche Nutzer zu Entscheidungen auffordern
  • Online-Transaktionen mit begrenzter Session-Dauer und automatischem Ausloggen bei längerer Inaktivität
  • das automatische Neu-Laden von Seiten oder die zeitverzögerte Weiterleitung zu einer anderen Seite

Warum wird das geprüft?

Die Auto-Aktualisierung durch das Neu-Laden einer Seite kann bei Screenreader-Nutzern das Vorlesen der Seiteninhalte unterbrechen und unvermittelt von vorne beginnen.

Bei zeitverzögerten Weiterleitungen sollen Nutzer etwas lesen, bevor sie auf eine andere Seite weitergeleitet werden. Die Zeitbegrenzung macht die zwischendurch angezeigte Seite für viele nicht zugänglich.

Wenn Zeitbegrenzungen sich nicht abschalten oder verlängern lasssen, können Nutzer, die mehr Zeit für Eingaben brauchen, Online-Transaktionen oft nicht rechtzeitig abzuschließen.

Wie wird geprüft?

1. Anwendbarkeit des Prüfschritts

Die Prüfung auf Auto-Aktualisierung und Weiterleitung (Abschnitt 2.1.) ist immer anwendbar.

Die Prüfung auf Abschaltbarkeit oder Verlängerbarkeit von Zeitbegrenzungen (Abschnitt 2.2.) ist nur anwendbar auf Seiten mit Transaktionen, welche üblicherweise aus datenschutzrechtlichen oder sicherheitsrelevanten Gründen Zeitbegrenzungen unterliegen (etwa beim Online-Banking oder Online-Shops).

2. Prüfung

2.1. Prüfung auf Auto-Aktualisierung durch Neu-Laden der Seite und Weiterleitung auf andere URL

Quelltextanalyse: Vorhandensein des Markups prüfen.

  • Taucht http-equiv="refresh" im Kopfbereich der Seite auf? Dann muss content="0" sein (also eine Weiterleitung ohne Zeitverzögerung auslösen bzw. keine Aktualisierung auslösen).

2.2. Prüfung auf Abschaltbarkeit oder Verlängerbarkeit von Zeitbegrenzungen

2.2.1. Zeitbegrenzung wird angezeigt

Seiten mit Transaktionen können Zeitbegrenzungen auf verschiedene Weise anzeigen:

  • Die verbleibende Zeitspanne (Session-Dauer) einer Transaktion wird angezeigt. Jede Interaktion setzt die Session-Dauer automatisch zurück.
  • Rechtzeitig vor Ablauf der Zeit erscheint ein Dialog zum Verlängern der Zeitbegrenzung.
  • Ein Kontrollelement erlaubt das Abschalten oder Verlängern der Zeitbegrenzung. Nutzer haben genügend Zeit, das Kontrollelement vor dem Ablauf der Zeit zu finden.
2.2.2. Nicht unmittelbar sichtbare Zeitbegrenzungen

Wenn zu erwarten ist, dass die auf der Seite angebotene Transaktion eine Zeitbegrenzung hat, aber weder eine laufende Anzeige der Session-Dauer noch ein Kontrollelement zum Abschalten oder Verlängern angeboten werden:

  1. Seite mit Transaktionen, die üblicherweise eine begrenzte Session-Dauer haben (Online-Banking, Bezahlvorgänge von Shops) in dem gerade nicht zur Prüfung genutzten Browser aufrufen und Daten eingeben.
  2. Den Browser für 20 Minuten nicht nutzen.
  3. Nach Ablauf der 20 Minuten prüfen, ob die Seite noch verfügbar ist und Daten erfolgreich abgeschickt werden können.
  4. Wenn die nach 20 Minuten sichtbare Seite mitteilt, dass die Transaktionsdauer abgelaufen und die Session beendet worden ist, Seite erneut laden und abwarten, ob auf der Seite ein Dialog erscheint, der rechtzeitig (mindestens 20 Sekunden vor Ablaufen der Zeit) eine Verlängerungsmöglichkeit der Zeitbegrenzung bietet.

3. Hinweise

Dieser Prüfschritt bezieht sich nur auf vom Inhalt hervorgerufene Zeitbegrenzungen (sowohl serverseitig als auch clientseitig). Externe Zeitbegrenzungen, etwa des User Agents, sind nicht im Einflussbereich des Autors und damit nicht Gegenstand der BITV.

Ob auf einer Seite eine Zeitbegrenzung tatsächlich vorliegt, ist aus dem Quelltext der Seite oft nicht zu entnehmen, denn die Zeitbegrenzung kann auch serverseitig gesetzt werden.

4. Bewertung

Nicht erfüllt:

  • Die Seite wird über Reload (http-equiv="refresh") periodisch aktualisiert.
  • Es gibt eine verzögerte Weiterleitung auf eine andere Seite.
  • Der Ablauf einer Zeitbegrenzung wird nicht angezeigt. Erst mit dem Abschicken des Formulars wird darüber informiert, dass die Sessiondauer überschritten wurde.

Nicht voll erfüllt:

  • Die Zeitbefristung der Session wird angezeigt und Nutzer-Aktivitäten setzen die First zurück, es gibt jedoch spätestens 20 Sekunden vor Ablauf der Frist keinen Dialog, der darüber informiert und Möglichkeiten zur Verlängerung bietet.
  • Für das Auffinden des Kontrollelements zum Abschalten der Zeitbegrenzung steht nicht genug Zeit zur Verfügung.

Einordnung des Prüfschritts

Formulierung BITV 2.0

2.2.1 Zeitbezogene Anforderungen

Für jede Zeitbegrenzung, die durch Inhalte vorgegeben ist, muss mindestens eine der folgenden Möglichkeiten gegeben sein:

  • Die Zeitbegrenzung muss ausschaltbar sein, bevor die Zeit abläuft.
  • Die Zeitbegrenzung kann innerhalb eines Zeitrahmens, der mindestens das Zehnfache der Standardeinstellung beträgt, verändert werden.
  • Die Nutzerin oder der Nutzer wird vorgewarnt, dass die Zeit abläuft, und hat dann mindestens 20 Sekunden Zeit, die Dauer durch eine einfache Aktion (z. B. durch Drücken der Leertaste) zu verlängern. Diese Möglichkeit erhält die Nutzerin oder der Nutzer mindestens zehnmal.

Es ist nicht erforderlich, die Zeitbegrenzung anzupassen, wenn

  • die Zeitbegrenzung ein notwendiger Bestandteil eines Echtzeit-Ereignisses (z. B. einer Auktion) ist und es keine Alternative zur vorgesehenen Zeitbegrenzung gibt,
  • die Zeitbegrenzung notwendig ist und durch Verlängerung die Aktivität ungültig werden würde oder
  • der zeitliche Rahmen mehr als 20 Stunden beträgt.

Abgrenzung von anderen Prüfkriterien

Dieser Prüfschritt 2.2.1a betrifft Zeitbegrenzungen, welche die ganze Seite betreffen, unabhängig davon, ob die zeitbegrenzten Inhalte bewegt sind (also ablenken) oder nicht. Geprüft wird, ob solche Zeitbegrenzungen abschaltbar oder verlängerbar sind.

Der Prüfschritt 2.2.2a "Bewegte Inhalte abschaltbar" betrifft dagegen bewegte oder autoaktualisierte Inhalte, die Nutzer ablenken oder durch ihren vorgegebenen zeitlichen Ablauf für bestimmte Nutzer schwierig wahrnehmbar sind. Hier wird geprüft, ob Nutzer die Möglichkeit haben, bewegte oder oder autoaktualisierte Inhalte anzuhalten oder auszublenden.

Wenn es ein Kontrollelement oder einen dokumentierten Tastaturbefehl gibt, um Zeitbegrenzungen abzuschalten oder zu verlängern, wird in diesem Prüfschritt lediglich geprüft, ob Nutzer genügend Zeit haben, diesen Mechanismus zu finden und zu nutzen. In anderen Prüfkriterien wird geprüft, ob der Mechanismus selbst zugänglich und verständlich ist (etwa in 2.1.1a "Ohne Maus nutzbar" oder 1.3.1h "Beschriftung programmatisch ermittelbar").

Einordnung des Prüfschritts nach WCAG 2.0

Guideline

Success criteria

Techniques

General Techniques
Client-side Scripting Techniques
Failures

Fragen zu diesem Prüfschritt

Wie kann durch ein Kontrollelement auf der Webseite sichergestellt werden, dass der Benutzer eine Zeitbegrenzung oder Autoaktualisierung auf Wunsch abschalten kann?

Wichtig ist, dass die Autoaktualisierung oder das Ende der Zeitbegrenzung nicht erfolgt, bevor der Benutzer auf ein entsprechendes Kontrollelement zum Abschalten gestoßen ist. Daher sollte die Schaltfläche oder der Link zum Abschalten oder Verlängern am Seitenbeginn oder nahe am Seitenbeginn angezeigt werden, damit er von Menschen mit verschiedensten Behinderungen auch gefunden und aktiviert werden kann.

Dennoch ist nicht sicher, dass Benutzer die Option zum Abschalten der Autoaktualisierung oder Zeitbegrenzung finden und verstehen.

Blättern: zum ersten Prüfschritt zum vorhergehenden Prüfschritt zum nächsten Prüfschritt zum letzten Prüfschritt