Das Prüfverfahren zur BITV


Sie sind hier: BITV-Test > Liste der Erfolgskriterien > Prüfkriterium 1.2.3a (38 von 49)


zum WCAG-Test wechseln


Blättern: zum ersten Prüfschritt zum vorhergehenden Prüfschritt zum nächsten Prüfschritt zum letzten Prüfschritt

Prüfschritt 1.2.3a
Audiodeskription oder Volltext-Alternative für Videos

Technische Angaben

Version bis 10.07.2017 | Aktuell
BITV-Bedingung 1.2.3 Audio-Deskription oder Volltext-Alternative
WCAG-Erfolgskriterium 1.2.3 Audiodeskription oder Medienalternative (aufgezeichnet)
Bewertungsalternativen ja / eher erfüllt / teilweise erfüllt / eher nicht erfüllt / nein / nicht anwendbar
Gewichtung geringes Gewicht (1 Punkt)
Bezieht sich auf einzelne Webseite
Prüfschritt erfüllt Videos sind mit Audiodeskription oder Volltext-Alternative versehen.
Prüfschritt nicht anwendbar Videos sind nicht vorhanden oder auch ohne synchrone Audiodeskription zugänglich.

Was wird geprüft?

Für informationstragende visuelle Videoinhalte muss eine Audiodeskription oder Volltext-Alternative bereitgestellt werden.

Warum wird das geprüft?

Die Handlung von Videos kann oft auch ohne Bild recht gut verfolgt werden. Den Sprecher einer Nachrichtensendung muss man zum Beispiel nicht sehen, um zu verstehen, worum es geht. Dagegen enthalten Spielfilme und Reportagen oft Passagen, in denen wenig gesprochen wird und Inhalte über das Bild vermittelt werden. Damit ein blinder Zuschauer den Film verfolgen kann, müssen ihm solche Passagen beschrieben werden. Hierfür wird das Verfahren der Audiodeskription eingesetzt.

Wie wird geprüft?

1. Anwendbarkeit des Prüfschritts

  • Der Prüfschritt ist anwendbar, wenn Videos mit synchroner Bild- und Tonspur vorhanden sind und Informationen über das Bildgeschehen für das Verständnis erforderlich sind.
  • Videos brauchen keine Audiodeskription, wenn der Fortgang des Bildgeschehens nicht in Worte gefasst werden kann. Der Prüfschritt ist dann nicht anwendbar.
  • Verzichtbar ist die Audiodeskription, wenn die synchrone Wahrnehmung von Bild und Ton für das Verständnis des Videos nicht erforderlich ist oder wenn das Video keine Tonspur hat (siehe Prüfschritt 1.2.1a "Audiodateien und stumme Videodateien mit Textalternativen").
  • Verzichtbar ist die Audiodeskription auch für Videos, die lediglich als Medienalternative zu einem textbasierten Inhalt dienen, das heißt ergänzend zu einem Text angeboten werden, um den Textinhalt zusätzlich in anderer Form zu vermitteln. Dies gilt nur für Videos, die keine über den Textinhalt hinausgehende Informationen bieten und die klar als Medienalternative zum Text erkennbar sind.
  • Gebärdensprachvideos brauchen keine Audiodeskription.

Prüfung

2.1. Audiodeskription prüfen

Es wird eine Sicht- und Hörprüfung vorgenommen.

  1. Art der Einbindung feststellen. Die Audiodeskription kann auf verschiedenem Wege angeboten werden:
    • Die Audiodeskription ist bereits in der normalen Tonspur enthalten.
    • Eine weitere Version des Videos mit Audiodeskription wird angeboten. Diese Version wird geprüft. Ein funktionierender Link zu dieser Version muss im unmittelbaren Kontext des Videos angeboten werden, ebenso wie ein Zurück-Link (oder das Zurückspringen funktioniert über den Zurück-Button des Browsers).
    • Das Video hat eine zuschaltbare Tonspur mit der Audiodeskription. Diese Spur wird zusätzlich geschaltet.
  2. Das Video wird im auf der Website eingebundenen Player oder in einem externen, vom Format abhängigen Video-Player abgespielt.
  3. Wenn eine Audiodeskription vorhanden ist, wird eine kurze Sequenz der Deskription angehört, um stichprobenartig festzustellen, ob sie nutzbar ist.

2.2. Volltextalternative prüfen

Es wird eine Sicht- und Hörprüfung vorgenommen.

  1. Das Video wird im auf der Website eingebundenen Player oder in einem externen, vom Format abhängigen Video-Player abgespielt.
  2. Volltextalternative prüfen. Sie sollte folgende Informationen enthalten:
    • Eine fortlaufende Beschreibung des Geschehens
    • Alle visuellen Information, eingeschlossen Beschreibungen des visuellen Kontexts, Aktionen und der Ausdruck der Schauspieler.
    • Geräusche (Gelächter, off-Screen-Stimmen etc.)
    • Transkriptionen aller Dialoge
  3. Die Abfolge der Beschreibung und Dialoge sollte der Abfolge im Video entsprechen.
  4. Falls interaktive Elemente vorkommen (z.B. „Aktivieren Sie jetzt, um die Frage zu beantworten“), sollte die Volltextalternative Links oder ähnliches vorsehen, um dieselbe Funktionalität zu gewährleisten.

3. Hinweise

  • Bei den Flash Player-Einbindungen unterstützt zur Zeit der JW-Player sowohl Untertitel als auch Audiodeskription. Der Flowplayer und der MALT Wiki Player unterstützen Audiodeskription prinzipiell ebenfalls, der erstere ist aber in der Standardkonfiguration nicht tastaturbedienbar und beim letzteren fehlen bislang Implementations-Beispiele.
  • Quicktime unterstützt das Einschalten von zusätzlichen Tonspuren nur in der kostenpflichtigen Pro-Version.
  • Windows Media unterstützt keine einschaltbaren Audiodeskriptionen.
  • Im RealPlayer wird die Zusatzspur automatisch aktiviert, wenn dies in den Voreinstellungen aktiviert wurde.

4.3. Bewertung

Nicht voll erfüllt:

Es wird zwar keine Audiodeskription angeboten, informationstragende Bilddinhalte sind abernicht vollständig in der angebotenen TranskriptionVolltextalternative enthalten.

Abwertung des Gesamtergebnisses

Die Abwertung ist erforderlich, wenn Bildinhalte eines Videos ohne Audiodeskription für die Nutzung des Webauftritts von zentraler Bedeutung sind: der Webauftritt kann wegen Unzugänglichkeit des Videos von blinden oder sehbehinderten Menschen nicht genutzt werden.

Einordnung des Prüfschritts

Formulierung BITV 2.0

Bedingung 1.2.5 Audio-Deskription 1.2.3 Audio-Deskription oder Volltext-Alternative:

Für alle vorab aufgezeichneten Video-Inhalte synchronisierter Medien ist eine Audio-Deskription bereitzustellen. Dies gilt nicht für Medien-Alternativen für Text, die klar als solche gekennzeichnet sind.

Für aufgezeichnete synchronisierte Medien ist eine Volltext-Alternative einschließlich aller Interaktionen oder eine Audiodeskription bereitzustellen. Dies gilt nicht für Medienalternativen für Text, die klar als solche gekennzeichnet sind.

Anmerkung: Die WCAG 2.0 ermöglichen auf Level A alternativ zur Audiodeskription auch eine Volltext-Alternative einschließlich aller Interaktionen. Dem entspricht die BITV 2 Forderung "1.2.3 Audio-Deskription oder Volltext-Alternative", eine Anforderung, die durch die ebenfalls geltende Level AA Anforderung 1.2.5, welche die Audiodeskription zwingend fordert (siehe oben) verschärft ist. Da die BITV 2 die WCAG Level A und AA zu Prio 1 zusammenfasst, ist ist die Anforderung 1.2.3 eigentlich überflüssig.

Einordnung des Prüfschritts nach WCAG 2.0

Guideline

Success criteria

Techniques

General Techniques
SMIL Techniques

Quellen

BIK für Alle: Leitfaden barrierefreie Online-Videos

Blogartikel von 'Sprungmarker' zur Barrierefreiheit von Media-Playern (Stand 09/2014):

Blogartikel von Terrill Thompson zu Audio Description (Stand 03/2017):

SMIL

Hinweis: Die Unterstützung von SMIL (Synchronized Multimedia Integration Language) ist zur Zeit begrenzt auf den RealPlayer. Die neueste Version ist SMIL 3.0.
W3C Synchronized Multimedia Integration Language (SMIL 3.0), Recommendation 01 December 2008

Weitere Quellen

Techniken für die Audiodeskription:
Standard techniques in audio description (Joe Clark)

Zugängliche Einbindung von Video-Inhalten mit dem JW FLV Player:
Making Video Accessible

Blättern: zum ersten Prüfschritt zum vorhergehenden Prüfschritt zum nächsten Prüfschritt zum letzten Prüfschritt