Das Prüfverfahren zur BITV 2.0


Sie sind hier: BITV-Test 2.0 > Verzeichnis der Prüfschritte > Prüfschritt 1.3.3a (17 von 50)


Blättern: zum ersten Prüfschritt zum vorhergehenden Prüfschritt zum nächsten Prüfschritt zum letzten Prüfschritt

Prüfschritt 1.3.3a
Ohne Bezug auf sensorische Merkmale nutzbar

Technische Angaben

Version Aktuell
BITV-Bedingung 1.3.3 Sensorische Merkmale
BITV 1.0-Entsprechung 2.1.1 Auch ohne Farben nutzbar
6.1.1 Auch ohne Stylesheets nutzbar
Bewertungsalternativen ja / eher erfüllt / teilweise erfüllt / eher nicht erfüllt / nein / nicht anwendbar
Gewichtung mittleres Gewicht (2 Punkte)
Bezieht sich auf einzelne Webseite
Prüfschritt erfüllt Die Wahrnehmung von Farben, Formen, Position von Elementen oder Tönen ist für die Bedienung oder das Verständnis der Inhalte nicht erforderlich.

Was wird geprüft?

Über Farben vermittelte Informationen sollen auch ohne Wahrnehmung der Farbe verfügbar sein, also zusätzlich durch andere Mittel (etwa Fettung oder Einrückung) hervorgehoben sein.

Verweise auf Inhalte der Seite sollen nicht ausschließlich sensorische Merkmale wie Farbe, Form oder Position nutzen, sondern auch ohne bestimmte Sinneswahrnehmungen verständlich sein (etwa durch den Verweis die Überschrift von Inhalten).

Warum wird das geprüft?

Ausschließlich über Farben vermittelte Informationen sind für blinde Benutzer nicht zugänglich. Auch farbfehlsichtige Benutzer, die unter Umständen mit eigenen Farbschemata arbeiten, können Farben nicht oder nur eingeschränkt identifizieren und unterscheiden.

Auch der Bezug auf die Form, Farbe oder Position von bestimmten Seiteninhalten ist für blinde Nutzer und auch Nutzer, die die Seite ohne das mitgelieferte Stylesheet oder auf anderen Ausgabegeräten sehen, nicht brauchbar.

Wie wird geprüft?

1. Anwendbarkeit des Prüfschritts

Der Prüfschritt ist immer anwendbar.

2. Prüfung

2.1 Textliche Bezüge auf Farben und andere sensorische Merkmale

Prüfen, ob textliche Verweise auf Seiteninhalte diese nur über die Angabe sensorischer Merkmale wie Farbe, Form, Größe, Position, oder Orientierung identifizieren und nicht auch sinnesunabhängig, etwa durch Nennung einer Überschrift oder eines Labels. Beispiele für Bezugnahmen, die nur sensorische Merkmale nennen:

  • Klicken Sie auf den grünen Knopf, um ...
  • Über die runde Taste können Sie...
  • Der rot eingerahmte Kasten enthält Infos zu ...
  • Klicken Sie im Menü rechts...
  • In der breiten Spalte steht...
  • Die rechtsbündigen Absätze zeigen..

Solche Bezugnahmen sind ohne die Wahrnehmung sensorischer Merkmale nicht nachzuvollziehen.

Dies gilt auch für Alternativtexte von Informationsgrafiken: sie sollen alle für das Verständnis relevanten Informationen nicht allein durch Bezug auf sensorische Merkmale vermitteln (vergleiche Failure F13).

2.2. Vermittlung von Informationen über die Farbgebung

Prüfen, ob die Webseite Elemente enthält, die durch Farbgebung Informationen vermitteln. Beispiele dafür:

  • Überschriften werden farblich hervorgehoben
  • Ausgewählte Menueinträge werden in einer anderen Farbe dargestellt
  • Links im Fließtext werden in einer anderen Farbe dargestellt
  • Eine Grafik verwendet unterschiedliche Farben für die vergleichende Darstellung des Kursverlaufs verschiedener Aktien
  • Pflichtfelder in Formularen werden farblich gekennzeichnet (die gelb unterlegten Felder müssen immer ausgefüllt werden)

Solche Hervorhebungen sind positiv. Die Vermittlung wichtiger Informationen soll sich aber nicht ausschließlich auf einfache Farbänderungen stützen. Zu prüfen ist also, ob die Informationen zusätzlich noch auf einem anderen Weg vermittelt werden. Beispiele für zusätzliche Vermittlung:

  • Überschriften sind zusätzlich eingerückt oder durch eine andere Schriftgröße hervorgehoben (das ist fast immer der Fall)
  • Ausgewählte Menueinträge sind zusätzlich mit einer Markierung versehen
  • Links im Fließtext sind nicht nur farblich abgesetzt, sondern zusätzlich unterstrichen, gefettet, invertiert oder mit einer Markierung versehen.
    Ausnahme: Das Kontrastverhältnis zwischen Linkfarbe und umgebender Textfarbe und zwischen Linkfarbe und Hintergrund ist 3:1 oder besser. In diesem Fall kann im Ausgangszustand auf die zusätzliche Hervorhebung verzichtet werden. Die Links müssen dann aber bei Fokuserhalt zusätzlich hervorgehoben werden.
  • Linien in Schaubildern sind zusätzlich gestrichelt oder durchgezogen, Flächen haben unterscheidbare Muster
  • Pflichtfelder im Formular sind zusätzlich mit einem Stern (mit Bedeutungserklärung am Formularbeginn) oder textlich ("Pflichtfeld") gekennzeichnet

Ebenfalls andere, zusätzliche Vermittlungswege sind am Beispiel der Hervorhebung der aktuell ausgewählten Menüoption:

  • der Breadcrumb zeigt, welche Seite ausgewählt ist
  • die Überschrift ist stets gleichlautend mit der ausgewählten Menüoption

Ebenfalls nicht als einfache Farbunterschiede gelten:

  • die farbige Hinterlegung von Elementen (denn eine Form kommt dazu oder ändert sich)
  • der Austausch von Vorder- und Hintergrundfarbe (denn wenn überhaupt ein Unterschied von Vorder- und Hintergrund wahrgenommen wird, ist auch der Austausch wahrnehmbar)

Einordnung des Prüfschritts

Formulierung BITV 2.0

1.3.3 Sensorische Merkmale

Anweisungen zum Verständnis und zur Nutzung des Inhalts stützen sich nicht ausschließlich auf sensorische Merkmale der Elemente wie z. B. Form, Größe, visuelle Platzierung, Orientierung oder Ton.

1.4.1 Farbe

Farbe ist nicht als einziges Mittel zu verwenden, um Informationen zu übermitteln, eine Aktion anzuzeigen, eine Reaktion zu veranlassen oder ein visuelles Element zu kennzeichnen.

Abgrenzung zu anderen Prüfschritten

1. Abgrenzung zur Prüfung der Kontraste

In diesem Prüfschritt geht es nicht um die Prüfung der Kontraste. Dies ist Aufgabe der Prüfschritte 1.4.3a "Kontraste von Texten ausreichend" und 1.4.3b "Kontraste von Grafiken ausreichend".

2. Abgrenzung zur Prüfung des Markup

In diesem Prüfschritt wird die Auszeichnung von Elementen durch Markup nicht beachtet. Es geht also um die mehrgleisige Vermittlung von Informationen auf dem Bildschirm. Bei den Prüfschritten zur richtigen Auszeichnung geht es dagegen darum, dass Informationen unabhängig von der Darstellung auf dem Bildschirm verfügbar sind oder dass der Benutzer die Darstellung auf dem Bildschirm anpassen kann.

3. Abgrenzung zu fehlenden Hervorhebungen

In diesem Prüfschritt 1.3.3a geht es um die Farbunabhängigkeit vorhandener Seitenelemente.

Eine negative Bewertung ist also beispielsweise angebracht, wenn Links im Text nur durch die Farbe (und nicht zusätzlich durch Unterstreichung, Fettung oder vorangestellte Markierung) gekennzeichnet sind. Wenn Links im Text überhaupt nicht gekennzeichnet sind, ist der Prüfschritt dagegen nicht anwendbar. Das ist dann vielmehr ein Verstoß gegen Prüfschritt 3.2.3a "Navigation einheitlich"!

Entsprechend bei der Kennzeichnung der aktuellen Menüposition: Ein Webangebot, das die aktuelle Position überhaupt nicht anzeigt, verstößt damit noch nicht gegen diesen Prüfschritt 1.3.3a. Es erfüllt in der Regel allerdings Prüfschritt 2.4.8a "Position im Webauftritt klar" nicht.

Einordnung des Prüfschritts nach WCAG 2.0

Guidelines

Success criteria

Techniques

General Techniques
CSS Techniques
Failures

Quellen

Sensory Characteristics: Understanding SC 1.3.3

People who are blind and people who have low vision may not be able to understand information if it is conveyed by shape and/or location. Providing additional information other than shape and/or location will allow them to understand the information conveyed by shape and/or alone.

Quelle: http://www.w3.org/TR/2008/NOTE-UNDERSTANDING-WCAG20-20081211/content-structure-separation-understanding.html

Use of Color: Understanding SC 1.4.1

The intent of this Success Criterion is to ensure that all users can access information that is conveyed by color differences, that is, by the use of color where each color has a meaning assigned to it. If the information is conveyed through color differences in an image (or other non-text format), the color may not be seen by users with color deficiencies. In this case, providing the information conveyed with color through another visual means ensures users who cannot see color can still perceive the information.

Color is an important asset in design of Web content, enhancing its aesthetic appeal, its usability, and its accessibility. However, some users have difficulty perceiving color. People with partial sight often experience limited color vision, and many older users do not see color well. In addition, people using text-only, limited-color or monochrome displays and browsers will be unable to access information that is presented only in color.

Examples of information conveyed by color differences: "required fields are red", "error is shown in red", and "Mary's sales are in red, Tom's are in blue". Examples of indications of an action include: using color to indicate that a link will open in a new window or that a database entry has been updated successfully. An example of prompting a response would be: using highlighting on form fields to indicate that a required field had been left blank.

Note: This should not in any way discourage the use of color on a page, or even color coding if it is redundant with other visual indication.

Quelle: http://www.w3.org/TR/UNDERSTANDING-WCAG20/visual-audio-contrast-without-color.html

Definieren von Farben

Vordergrundfarbe und Hintergrundfarbe von Text müssen an der selben Stelle definiert werden. Sonst kann es zum Beispiel passieren, dass die Farbe der Schrift als Hintergrundfarbe ausgewählt wird und die Schrift nicht mehr zu lesen ist. Artikel dazu:
http://www.w3.org/QA/Tips/color

Fragen zu diesem Prüfschritt

Häufig werden besuchte Links in einer anderen Farbe dargestellt. Fällt das auch unter diesen Prüfschritt?

Die Unterscheidung besuchter und nicht besuchter Links ist hilfreich. Der Benutzer kann gleich sehen, welche Seiten er schon besucht hat. Ideal wäre es daher, wenn besuchte Links zum Beispiel zusätzlich durch eine andere Unterstreichung markiert würden.

Aber die verfügbaren Gestaltungsmöglichkeiten sind begrenzt. Und zu viele unterschiedliche Kennzeichnungen von Links können auch Verwirrung stiften.

In diesem Prüfschritt des BITV-Tests wird die Kennzeichnung besuchter Links nicht berücksichtigt, sie ist für die Bewertung nicht relevant.

Blättern: zum ersten Prüfschritt zum vorhergehenden Prüfschritt zum nächsten Prüfschritt zum letzten Prüfschritt